Schützen Petersborn-Gudenhagen verlängern Partnerschaft mit der

Brauerei Westheim


Am 15. Februar trafen sich der geschäftsführende Vorstand des
Heimat und Schützenvereins Petersborn Gudenhagen 1956 e.V mit
Getränkefachgroßhändler Peter Bergmann und dem Eigentümer der Gräflich zu
Stolberg`schen Brauerei Westheim, Moritz Freiherr von Twickel, zur
Unterzeichnung eines neuen Bierlieferungsvertrags. Zuvor hatte sich bereits die
Mehrheit der Mitglieder des Schützenvereins auf einer außerordentlichen
Mitgliederversammlung für eine Vertragsverlängerung mit dem Lieferanten
Getränke Bergmann und der Brauerei Westheim entschieden. „Die Brauerei
Westheim ist seit Jahrzehnten ein zuverlässiger Partner. Der persönliche Kontakt
erleichtert uns die unterjährige Zusammenarbeit sehr. Auch beim Vergleich der
eingeholten Angebote anderer Brauereien lag die "Westheimer" ganz vorne.
Ebenfalls die Zusammenarbeit mit Peter Bergmann als Bindeglied zwischen
Brauerei und Verein hat sich über die Jahre Bestens bewährt.“ begrüßt der 1.
Vorsitzende Ulrich Becker die Entscheidung der Mitglieder. Moritz von Twickel
besucht das Schützenfest selber regelmäßig: „Ich freue mich jedes Mal auf den
Besuch in Petersborn-Gudenhagen. Über die Jahre kenne ich viele Gudenhagener
und viele Petersborner persönlich und so ist es umso herzlicher.“. Mit Vorfreude
und Spannung blicken Ulrich Becker und seine Vorstandskollegen bereits auf das
kommende Schützenfest vom 02. bis 04. August, das erstmals von Freitag bis
Sonntag stattfindet, statt bisher von Samstag bis Montag.






                 


Auch zum Ende des Jahres 2018 haben einige Vorstandsmitglieder des Heimat-und Schützenvereins Petersborn-Gudenhagen und Ortvorsteher ihrem Vorstands- und Ehrenmitglied Theo Müller zum 93. Geburtstag gratulieren können. Theo Müller ist nicht nur Gründungsmitglied im Jahre 1956 gewesen, sondern seit dieser Zeit gehört er auch ununterbrochen dem Vorstand des Heimat- und Schützenvereins an, ein sicherlich seltenes Ereignis im Sauerländer Schützenbund. Die kleine Feier ging bis spät in den Abend. Theo Müller erfreut sich nach wie vor guter Gesundheit. Alle Schützen und Bürger hoffen auf weiterhin viele gemeinsame, gesunde Jahre. Im Jahre 1990 war er mit seiner Ehefrau auch der Gründer des alljährlichen Seniorennachmittages.


Das Bild zeigt von links nach rechts: Erster Vorsitzender und Oberst Uli Becker, Zweiter Vorsitzender Michael Guth, Ehrenvorsitzender Hellmut Roitsch, Ortsvorsteher und Hauptmann Wolfgang Diekmann, Kassierer Robert Grote und Adjudant Dieter Schulze, sitzend Ehren- und Vorstandsmitglied Theo Müller

Bericht/Foto: Heimat- und Schützenverein


Hanse-Mitorganisator Jörg Schlüter Gast in Gudenhagen-Petersborn-Pulvermühle


Informationen aus erster Hand zu den Vorbereitungen der internationalen Hansetage 2020 in Brilon erhielten die interessierten Bürger von Gudenhagen-Petersborn-Pulvermühle im Rahmen einer Bürgerversammlung vom Hanse-Mitorganisator Jörg Schlüter. Insgesamt erwarten die Organisatoren rund 120.000 Gäste vom 4. bis 7. Juni 2020 in Brilon. Insgesamt gehören der internationalen Hanse 191 Städte in Europa an, davon 50 Städte aus Westfalen. Dieses ist eine gewaltige Aufgabe an der alle Briloner Bevölkerungsgruppen, ob jung ob alt, mitwirken können. Hierbei sind auch alle Dörfer aufgefordert, auf freiwilliger Basis sich zu beteiligen. Jörg Schlüter sprach daher bewusst alle Bürger aus Gudenhagen-Petersborn-Pulvermühle an, sich Gedanken zu machen, wie sich das Dorf bei diesen Hansetage aktiv einbringen kann. Erste Überlegungen wurden an diesem Abend kurz besprochen. Ortsvorsteher Wolfgang Diekmann wird daher noch vor den Sommerferien zu einer weiteren Bürgerversammlung zu diesem Thema einladen. Er bittet alle Bürger, Vereine und Verbände sich bis dahin Gedanken zu machen, wie das Dorf sich bei den Hansetagen beteiligen kann.

 

Bild: Hanse-Mitorganisator Jörg Schlüter überreicht Wolfgang Diekmann als Geschenk den Briloner Hanseschal. Der Ortsvorsteher übergibt ihm als Dank den „Petersborner Kyrill-Tropfen“.


Wasserscheide-Brunnen in Petersborn ist renoviert worden

 

Mitten durch Petersborn verläuft die Wasserscheide von Rhein und Weser. Als Symbol für die Wasserscheide wurde vor über zwanzig Jahren auf Initiative des damaligen  Ortsvorstehers Willi Kitzhöfer der Wasserscheidebrunnen auf dem Schlesierplatz mit viel Eigenleistung errichtet. Nach über zwei Jahrzehnten ist nun der Brunnen mit der gesamten Technik mit finanzieller Unterstützung der Stadt, mit Hilfe einer Briloner Fachfirma und mit viel ehrenamtlicher Arbeit durch die Mitglieder der Brunnenfreunde renoviert worden. Brunnenfreunde-Vorsitzender Antonius Stumpe und Ortsvorsteher Wolfgang Diekmann dankten den Mitstreitern für die großartige Arbeit.  Dank geht auch an Andreas Scheufens, der sich um die Erneuerung der Technik gekümmert hat.

Das Bild zeigt die Brunnenfreunde nach Fertigstellung der Renovierungsarbeiten am Wasserscheidebrunnen

Foto/Text: Dorfgemeinschaft